zurück zum Glossar

Was ist: Nachhaltige Geschäftsmodelle

Nachhaltige Geschäftsmodelle streben im Kerngeschäft nach einem positiven Impact auf Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft.

Nachhaltigkeit, verstanden als verantwortungsvolles Handeln kombiniert mit einer langfristigen sowie ganzheitlichen Systemsicht, geht in dieser Perspektive viel weiter als das klassische zivilgesellschaftliche Engagement von Unternehmen, wie z.B. CSR. Während dies meist außerhalb des Kerngeschäftes stattfindet und freiwilliger Natur ist, ist die zentrale Motivation für nachhaltige Geschäftsmodelle die Wirkungsmaximierung.

Dabei sind sie jedoch nicht absolut gesehen nachhaltig, sondern sind stets in Relation zu anderen Geschäftsmodellen zu betrachten. Der Kern der Geschäfts- und Ertragslogik soll einen signifikanten Beitrag entlang der ESG– und SDG-Kriterien leisten.

In Abgrenzung zu bspw. Vereinen und Stiftungen agieren nachhaltige Geschäftsmodelle gewinnorientiert. Sie verbinden den angestrebten ökologischen und sozialen Impact mit wirtschaftlichem Wachstum. Als eine Sonderform gelten Social Enterprises. Diese handeln ebenfalls gewinnorientiert, spenden oder reinvestieren jedoch einen Großteil ihrer Gewinne.