zurück zum Glossar

Was ist: Open Innovation

Open Innovation beschreibt die Öffnung des Innovationsprozesses für Stakeholder außerhalb des Unternehmens, um das eigene Innovationspotenzial zu erhöhen.

Open Innovation, erstmals 2003 von Henry Chesbrough benannt, ist ein Geschäftsmanagementmodell für Innovation, das die Zusammenarbeit mit Personen und Organisationen außerhalb des Unternehmens fördert. Dabei kann ein Unternehmen sowohl das Wissen von externen Stakeholder in den eigenen Innovationsprozess integrieren (Outside-In-Prozess), als auch internes Wissen und innovative Lösungen externalisieren (Outbound). 

Die Philosophie des Open Innovation Konzepts ist, dass durch die Öffnung des Innovationsprozesses innovativere und kreativere Lösungen schneller und günstiger durch externe Stakeholder gefunden werden, anstatt abgeschottet und mit vielen Ressourcen ausgestattet in den eigenen R&D Abteilungen entwickelt werden. 

Eines der bekanntesten Open Innovation Ansätze ist das Crowdsourcing in dem eine Aufgabe, die traditionell innerhalb des Unternehmens ausgeführt wurde, in Form eines offenen Aufrufs an eine unbestimmte, in der Regel große Gruppe von Personen (die Crowd) ausgelagert wird.