zurück zum Glossar

Was ist: Netto-Null-Emission

„Netto-Null-Emission“ oder “Net-zero-emissions“ bedeutet, dass die Treibhausgasbilanz der menschlichen Aktivitäten im Saldo bei null liegt.

Die von Greta Thunberg angestoßene Klimabewegung fordert bis 2050 die „Netto-Null-Emission“. Alle menschengemachten Treibhausgasemissionen müssen unter dem Strich bei null liegen, um die Erderwärmung bei 1,5 Grad Celsius zu stoppen. “Unter dem Strich” heißt, dass der Atmosphäre in einem bestimmten Jahr nicht mehr Treibhausgas hinzugefügt werden darf, als entnommen wird. Verbleibende Emissionen, die trotz aller Reduktionsmaßnahmen noch verursacht werden, müssen durch “negative Emissionen” wieder aus der Atmosphäre (natürlich oder künstlich) entnommen werden. 

Auf diese Weise wäre die Menschheit CO2-neutral und die globale Temperatur würde sich stabilisieren. Der Übergang zu einer Netto-Null-Welt ist eine der größten Herausforderungen für die Menschheit. Es erfordert eine vollständige Transformation unserer Art zu produzieren, zu konsumieren und uns fortzubewegen. Der Ersatz von umweltschädlicher Kohle-, Gas- und Ölkraft durch Energie aus erneuerbaren Quellen wie Wind oder Sonne würde die CO2-Emissionen drastisch reduzieren.