zurück zum Glossar

Was ist: Design Thinking

Design Thinking ist eine Innovationsmethode zur Schaffung oder Weiterentwicklung nutzerorientierter Produkte und Dienstleistungen.

Design Thinking ist eine ko-kreative, iterative und nutzerzentrierte Innovationsmethode, welche auf den Denk- und Arbeitsweisen von Produktdesigner*innen basiert. Sie wurde Mitte der 90er Jahre von IDEO, einer der weltweit erfolgreichsten Innovations-Agenturen in den USA, entwickelt. 

Ziel des Ansatzes ist es, durch die Interaktion mit Nutzenden – in einem iterativen Prozess aus: Kontext verstehen, Problem definieren, Ideen finden, Prototypen bauen und testen – innovative Lösungen zu entwickeln. Die Methode zieht ihre Dynamik aus drei Grundsäulen: Raum, Prozess und Team. 

Die erste Grundsäule sind flexible Räumlichkeiten, die eine effektive Zusammenarbeit zwischen den Teammitgliedern ermöglichen. Die zweite Grundsäule ist der Prozess, der einen gemeinsamen strukturierten Arbeitsablauf im Team ermöglicht und sicher­stellt, dass alle im Team das gleiche Arbeitsphasenziel haben. Abgerundet werden diese strukturellen Elemente durch eine interdisziplinäre Teamzusammenstellung, welche erst die kreative und umsichtige Problemlösung ermöglicht. Durch effektive Teamarbeit kann die gesamte Expertise und Kreativität des Teams freige­setzt werden. 

Die entwickelten Lösungen sollen einerseits aus Nutzersicht wünschenswert, andererseits technologisch machbar und wirtschaftlich tragfähig sein.